Die 5 größten Anfängerfehler beim Nähen, die du vermeiden solltest

27.02.2019

Du bist top motiviert und möchtest direkt mit dem Nähen loslegen? Dann vermeide auf jeden Fall die Top 5 Anfängerfehler beim Lernen, die auch ich zu Beginn gemacht habe. Es erspart dir viel Frust und erhält deine Freude am Nähen.

Fehler 1: Den Stoff nach Verwendung und nicht nach Aussehen kaufen

Als ich mit dem Nähen begann, war ich von den vielen schönen Stoffen verzaubert. Ich fuhr in einen Stoffladen und kaufte den schönsten Stoff, den ich finden konnte. Zuhause angekommen, wollte ich direkt loslegen. Ich merkte aber schnell, dass ein Baumwollstoff sich für die Babypumphose nicht eignete. Direkt am nächsten Tag fuhr ich wieder in den Stoffladen und entdeckte auch einen schönen Jersey-Stoff, aus dem eine wunderschöne Babypumphose wurde. PS: Der schöne Baumwollstoff liegt bis heute in meinem Schrank, weil ich ihn noch nicht verwenden konnte.

Fehler 2: Wähle das passende Nähprojekt

Es kling banal, aber ist doch zu zentral. Wähle dein Nähprojekt entsprechend deiner Erfahrung und deinem Können. Beginne am Anfang lieber mit etwas Einfachem und steigere dich Stück für Stück. So hast du deine kleinen Projekte schnell fertig und Erfolgserlebnisse garantiert. Für den Anfang eignen sich kleine Täschchen, Loop-Schals oder auch Geschirrhandtücher. Du findest im Internet eine Fülle von kostenlosen Anleitungen für einfache Nähprojekte. Ich habe Anfangs einen Nähkurs für Anfänger besucht und mein Wissen dann zuhause mit kleinen Nähprojekten vertieft.

Fehler 3: Das Schnittmuster nicht verstehen

Hand aufs Herz: Wenn du das erste Mal ein Schnittmuster siehst, verstehst du nur Bahnhof. So ging es zumindest mir, als ich das aller erste Mal ein Schnittmuster gesehen habe. Die Symbole, Linien und Hinweise musst du verstehen, wenn du erfolgreich nähen möchtest. Frag Menschen aus deiner Bekanntschaft, die nähen können oder einfach eine Suchmaschine. Wichtig ist, dass du das Schnittmuster lesen kannst, bevor du anfängst.

Fehler 4: Den Stoff falsch zuschneiden

Du hast den Stoff vorbereitet und das Schnittmuster richtig übertragen? Dann kommt es jetzt auf deine Zuschneide-Künste an. Achte zuerst auf einen ebenen, sauberen Untergrund. Ich schneide die Stoffe immer auf dem Boden zu, weil ich dort am meisten Platz habe und die Ecken des Stoffes nicht über die Tischkanten hinweg hängen. Wenn du einen großen Tisch für das Nähen hast, umso besser! Achte beim Zuschneiden nochmal darauf, ob das Schnittmuster richtig eingezeichnet ist und ob die Orientierung am Fadenlauf passt. Lass Vorsicht walten, denn mit Pech ist der Stoff für die Tonne.

Fehler 5: Keine oder falsche Zubehör

Zum Nähen gehört nicht nur Nähmaschine, Stoff, Nadel und Faden. Ebenso wichtig sind eine gute Schere, Schneiderkreide und ein Nahtauftrenner. Insbesondere die Schere ist zentral für den Erfolg deines Nähprojektes. Dafür reicht nicht die Alltagsschere aus dem Discounter. Für das Zuschneiden des Stoffes benötigst du eine scharfe und hochwertige Schneiderschere. Einen Schritt vorher brauchst du Schneiderkreide für das Einzeichnen des Stoffmusters. Ein Bleistift oder ein Filzstift eignen sich dafür nicht. Der Nahtauftrenner wird oft vergessen, da man im ersten Moment nicht in Betracht zieht, sich zu vernähen. Das passiert jedoch auch Fortgeschrittenen ab und zu. Deshalb solltest du dir einen Nahtauftrenner zulegen, mit dem du dein Malheur schnell und sauber beseitigen kannst. Die Schere eignet sich dafür nicht.

Fazit: Wenn du diese 5 Anfängerfehler beim Nähen vermeidest, kann nichts mehr schiefgehen!

Das waren die größten 5 Anfängerfehler, die einem den Spaß beim Nähen rauben können. Teile mir gerne deine größten Anfängerfehler mit, die du gemacht hast, als du angefangen hast, nähen zu lernen. Ich bin gespannt!