Claudia von Schneidermeer stellt sich vor!

15.08.2019

Auf Fadenkreise.de findest du nicht nur die besten Nähkurse in deiner Nähe, sondern ab sofort auch tolle Schnittmuster von noch tolleren Schnittmuster-Designern. Im Magazin stellt sich heute Claudia von Schneidermeer vor. Ihre Schnittmuster könnt ihr euch im Download-Bereich herunterladen.

Hallo,

ich bin Claudia, 27 Jahre alt und die Gründerin von Schneidermeer. Auf Schneidermeer.de findest du verschiedene Schnittmuster zu fairen Preisen.

 

Wie ich zum Nähen kam.

Bei uns zuhause stand immer eine Nähmaschine in einer verlassenen Ecke. Meine Mutter hatte von ihrer Mutter das Basicnähwissen der Hausfrau gelernt. Knöpfe annähen, Hosen kürzen und Reißverschlüsse austauschen.

Im Alter von ungefähr 12 Jahren fand ich diese Nähmaschine einfach faszinierend und ich wollte das Nähen lernen. Meine Mutter brachte mir bei, wie die Nähmaschine eingefädelt wird, wie ich die Spule mit Garn fülle und einen Geradstich nutze. Und dann konnte es auch losgehen. Ich fing an Kleider für meinen Barbies zu nähen. Es waren keine Meisterwerke, aber sie waren selber genäht. Und ich war so stolz, dass meine Oma eine Barbie mit einem selbstgenähten Outfit bekam. Die „Schnittmuster“, wenn man die einzigartigen Formen so nennen kann, machte ich damals selber.

Eine Freundin und ich wollten damals einen Nähkurs besuchen. Meine Mutter kam mit, da sie ihr Nähwissen erweitern wollte. (Außerdem musste uns jemand zum Kurs fahren, weil wir die Nähmaschinen mitbringen sollten). Letztendlich blieb ich beim Nähen und sie bekommt heute die fertigen Kleidungsstücke von mir.

Meine Ausbildungen

In der 9. Klasse wusste ich, ich werde Schneiderin. Aber die Ausbildungsstellen sind verdammt mager. Das war sehr deprimierend. Ein Tipp von einem freundlichen Herrn damals, hat mich zu meiner ersten Ausbildung gebracht – die bekleidungstechnische Assistentin. Hier habe ich gelernt, wie Schnitte wirklich erstellt werden. Es war absolut kein Vergleich zu den Barbiekleidern aus ganz frühen Zeiten. Außerdem lernte ich das Programm kennen, mit dem ich heute meine Schnittmuster erstelle. Es war Liebe auf den ersten Klick.

Neben dem theoretischen Teil der Ausbildung, gab es ein paar Stunden Verarbeitungstechnik in der Woche. Hier wurde die industrielle Verarbeitung an Schnellnähern unterrichtet. Die Maschinen waren kein Vergleich zu dem Schätzchen, an dem ich das Nähen gelernt habe. Sie waren viel schneller und das Nähen von Jeans war um einiges einfacher als zuhause.

Während meiner Ausbildung kam von Bekannten oft die Frage, was ich denn gerade mache. Ich sagte: „Eine Ausbildung zur bekleidungstechnischen Assistentin.“ Da aber leider keiner etwas mit diesem Begriff anfangen konnte und ich noch mehr im Bereich des Nähens lernen wollte, machte ich mich auf die Suche nach einer Ausbildung als Maßschneiderin.

Kurze Zeit später bekam ich die Chance, machte meine Ausbildung als Maßschneidering (Fachrichtung Damen) und wurde dann auch von der HWK geprüft. Endlich war es geschafft!

Aber mit der Zeit merkte ich, dass ich das Nähen sehr gerne als Freizeitbeschäftigung, aber nicht wirklich beruflich machen möchte. Das Problem war: ich gebe meine Meisterwerke so ungern ab. Das, was ich von morgens bis abends am liebsten machte und heute auch noch mache sind Schnittmuster und nachdem ich das verstanden hatte, wusste ich, was ich für den Rest meines Lebens machen möchte: Schnittmuster zeichnen.

Zurzeit studiere ich Bekleidungstechnik – Produktentwicklung und hier erweitere ich mein Wissen im Bereich der Schnitterstellung. Neben dem Studium arbeite ich an meinen Schnittmustern, schreibe Anleitungen und Drehe Videos. Und es macht mir einfach Spaß.

Was macht meine Schnittmuster so besonders.  

Meine Schnittmuster sind gut durchdacht. Neben der gezeichneten Schritt-für-Schritt-Anleitung ist in der Nähanleitung alles drin, was du brauchst. Die erwähnten Handstiche, besondere Techniken, Abändern von Schnittmuster etc. Für mich ist es wichtig, dass du alles hast, was du an Wissen zum Nähen des Teils brauchst. Neben dem Mehrgrößenschnitt, in dem viele Größen enthalten sind, gibt es auch zu jeder Größe einen Einzelschnitt. Dieser enthält alle Nahtzugaben. Du kannst ich ausdrucken, zusammenkleben und direkt loslegen!

Außerdem habe ich durch meine Ausbildungen verschiedene Techniken in handwerklicher und industrieller Ausführung gelernt. Mein Wissen gebe ich dir sehr gerne weiter. Wenn es 2 Varianten gibt, werden beide im Schnittmuster erklärt. Daher sollte die Anleitung vor dem Zuschnitt durchgelesen werden.

Einige Nähprojekte findest du auch in Form von Videoanleitungen auf YouTube wieder. So kannst du dich entscheiden, ob du lesen oder zuschauen möchtest.

Mein Nähwissen gebe ich auch auf meinem Blog weiter. Es kommen verschiedene Techniken hinzu, die du zuhause erlernen kannst. Und es macht so unfassbar viel Spaß im Bereich des Nähens etwas Neues zu lernen. Je mehr man lernt, desto kreativer kann man bei den Projekten werden. Und das macht alle Nähprojekte einzigartig.

Hab viel Spaß beim Nähen!

Liebe Grüße,

Claudia